Weihnachtsmarktreise Stuttgart-Ludwigsburg-Esslingen

25.11.2011
Nach einer gemütlichen Zugfahrt kamen wir schließlich im sonnigen Stuttgart am Hauptbahnhof an, einem Bahnhof, der in letzter Zeit gehäuft in den Medien war und um den sich auch an diesem Wochenende alles drehte, da Sonntag der Volksentscheid um Stuttgart 21 anstand. Wir kämpften uns durch die Buden im Bahnhof zur U-Bahn und hofften, dass wir vor einem möglichen Auflauf am Sonntag abgereist sein würden. Da es so sonnig und warm war und wir noch jede Menge Zeit hatten, machten wir es uns zuerst am Marienplatz vor einem Café gemütlich, bevor wir unser Hotel – das Park Inn – aufsuchten. Das Hotel war sehr schön und bot von der Dachterrasse einen wunderschönen Blick über die Dächer von Stuttgart.

Über den Dächern Stuttgarts

Über den Dächern Stuttgarts

Um 14:30 Uhr stand unser Einführungsseminar an, bevor es schließlich mit unserer tollen Stadtführerin auf einen Stadtrundgang los ging. Wir fuhren zurück zum Hauptbahnhof und besuchten erst kurz die neue Touristinformation, die sehr modern und stylisch ist. Danach marschierten wir über den oberen Schlossgarten am Staatstheater und dem gläsernen Parlamentsgebäude vorbei zum Schlossplatz, wo schon der erste Weihnachtsmarkt aufwartete. Im oberen Stock des Kunstmuseums genossen wir kurz die Aussicht und ließen uns dann im alten Schloss einen Glühwein mit musikalischer Untermalung schmecken.

Weihnachtsmarkt Stuttgart

Weihnachtsmarkt Stuttgart

Nach einem gemütlichen Bummel über den wirklich schönen Stuttgarter Weihnachtsmarkt, der vor allem durch seine vielen unterschiedlich dekorierten Dächer besticht und sehr viel Kunsthandwerk bietet, kehrten wir in der „Sporer Alm“, einer Art Après Ski-Hütte, am Weihnachtsmarkt zum Abendessen ein. Es war lecker, die Stimmung war gut, aber irgendwann siegte dann doch die Müdigkeit und führte uns zurück ins Hotel.

26.11.2011
Erst um 11:15 Uhr startete heute unser Programm, daher machten wir vorher selbst etwas die Stadt unsicher. Wir fuhren mit der Zahnradbahn vom Marienplatz aus hinauf auf einen der umliegenden Hügel und genossen dabei die Aussicht. Danach ging’s in die Stadt zu einem kurzen Bummel durch die Einkaufsstraße, bevor die Zugfahrt nach Ludwigsburg anstand. Dort angekommen erhielten wir eine Stadtführung, die uns die Barockstadt näher brachte, und kehrten zum Mittagessen im direkt am Schloss angrenzenden Restaurant Waldhorn ein. Hier hatte früher schon der Hofstaat gespeist. Es war exquisite Küche und auch das Restaurant selbst ist wirklich beeindruckend, besonders durch seinen Gewölbekeller.
Es folgte ein Spaziergang durch das sehr beeindruckende Barockschloss, welches gerade bei so schönem Sonnenschein auch von Brautpaaren gerne als Fotokulisse benutzt wird.

Barockschloss Ludwigsburg

Barockschloss Ludwigsburg

Barockschloss Ludwigsburg

Barockschloss Ludwigsburg

Danach ging es zurück, vorbei an einem hässlichen Hochhaus, welches so überhaupt nicht ins Stadtbild passte, zum Marktplatz, auf dem der barocke Weihnachtsmarkt stattfand. Bevor es zu einem gemütlichen Bummel durch die verschiedenen Stände ging, stand noch eine Turmbesteigung der evangelischen Stadtkirche auf dem Programm. Der Ausblick von dort oben auf die Stadt ist atemberaubend, aber sicher nichts für Leute mit Höhenangst.

Barockstadt Ludwigsburg

Barockstadt Ludwigsburg

Der Weihnachtsmarkt selbst bot schöne Sachen wie Seifen, Schnäpse und jede Menge weihnachtliches Kunsthandwerk und wir hätten noch ewig weiterbummeln können, wenn nicht schon die nächste Station unserer Reise auf dem Programm gestanden hätte. Um kurz vor 17 Uhr kamen wir daher in Esslingen an und ließen uns verzaubern von dieser unglaublich schönen mittelalterlichen Stadt mit ihrem beleuchteten Fachwerk und dem berühmten mittelalterlichen Weihnachtsmarkt.

Mittelalterliches Esslingen

Mittelalterliches Esslingen

Die Geschichte der Stadt ist für sich schon beeindruckend und die Gebäude unterstreichen dies noch. Wir machten einen kurzen Stopp bei der berühmten Sektkelterei Kessler und spazierten dann am Wasserrad vorbei zur Brücke, auf der lauter kleine Häuser und Läden stehen.

Esslinger Rathaus

Esslinger Rathaus

Auf dem Rückweg zum Marktplatz wurden wir mehr durch die Gassen geschoben, als dass wir selbst gingen, und so machte leider auch ein anschließender Bummel über den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt einfach keinen Spaß. Es war eben Samstag und ich würde den Besuch dann doch eher unter der Woche empfehlen. Lohnenswert ist der Weihnachtsmarkt alle Mal, vor allem durch seine außergewöhnlichen mittelalterlichen Stände und Unterhaltungsmöglichkeiten und die Untermalung durch mittelalterliche Klänge. Das Abendessen im Palmschen Bau war dann jedoch wieder unglaublich köstlich und satt und müde fuhren wir spätabends zurück nach Stuttgart.

27.11.2011
Heute hieß es Abschied nehmen, was aber auch angesichts des anstehenden Volksentscheids willkommen war.

Stuttgart

Stuttgart

Vorher jedoch besuchten wir noch die Ausstellung Michel Majerus im Kunstmuseum. Unsere mitreißende Museumsführerin schaffte es, uns sogar diese gewöhnungsbedürftige, moderne Kunst näher zu bringen und wir entdeckten immer wieder neue Kleinigkeiten in den Bildern. Zum Abschluss schauten wir uns noch die Kunstwerke von Otto Dix an, bevor wirklich der Abschied anstand.

Fazit: Ein wirklich toller Kurztrip zur Weihnachtszeit mit schönen Märkten in wunderschönen Städten. Ich war schon auf vielen Weihnachtsmärkten und kann sagen, dass diese drei Städte wirklich einen Besuch wert sind!

Advertisements