Rafting Tösener Schlucht 22.-24.07.2011

Eigentlich war geplant, den Ausflug nach Österreich mit einigen Tagen an einem bayrischen See zu beginnen, aber da das Wetter leider nicht mitspielte, starteten wir erst Freitagmorgen zu unserem Aktivwochenende. Da es regnete, entschieden wir uns für einen Besuch des Alpamare in Bad Tölz. Das Erlebnisbad ist sehr schön, aber in meinen Augen sind die 34 € Eintrittspreis für eine Tageskarte schon etwas übertrieben. Was uns am meisten gefallen hat, waren die Rutschen, diese hätten wir ewig hinunterrutschen können, vor allem die schwarze Röhre mit dem Zweierreifen. Auch das Wellenbad war nicht zu verachten und Entspannung versprach die Liegewiese unter Infrarotlampen. Total entspannt und müde, vor allem nach einem leckeren Essen beim Italiener, spazierten wir noch etwas durch Bad Tölz – eine wunderschöne alte Kurstadt, die einen Besuch wirklich lohnt.

Bad Tölz

Bad Tölz

Unsere Unterkunft lag etwas außerhalb an der Straße Richtung Westen – Pension Nirwana – und ist sehr zu empfehlen, sie liegt auch nicht weit vom Hausberg Blomberg mit der längsten Rodelbahn Bayerns entfernt. Dann, am nächsten Morgen, ging es endlich über die Grenze. Bis Garmisch waren wir unglaublich schnell, aber dann ab dem Fernpass ging es nur noch schleppend voran, entweder Baustelle oder Unfall, jedenfalls Stau. In Reutte entschieden wir uns dazu, die Bundesstraße zu verlassen und die kleineren Straßen Richtung Imst zu nehmen. Eine schöne Strecke, leider kommt man hier aufgrund der Straßenverhältnisse – Passstraßen mit scharfe Kurven und steilen Hängen – nur langsam voran. Die Landschaft entschädigte dafür allemal.

Passstraße

Passstraße

Bergidylle

Bergidylle

Berge

Berge

In Imst dann machte sich langsam doch Angst breit zu unserer Raftingtour zu spät zu kommen, da diese schon in einer Stunde starten sollte. Wir schafften es jedoch gerade so, 10 vor 2 trafen wir am Outdoorzentrum von Faszinatour in Pfunds ein und dann hieß es auch schon in den Neopren schmeißen. Los ging’s!

Startklar zum Rafting

Startklar zum Rafting

Inn bei Pfunds

Inn bei Pfunds

Wir marschierten durch den Ort zur Einstiegsstelle, setzten unsere Schlauchboote nach einer kurzen Einweisung ins Wasser und dann gab es kein zurück mehr. Meine letzte Raftingtour in der Imster Schlucht war ganz nett gewesen, aber ich hatte ja geschrieben, dass beim Rafting eine Steigerung wünschenswert wäre. Die Tösener Schlucht war hier schon etwas besser. Viele schöne Stromschnellen, die uns durchschüttelten, und einige Stellen, an denen wir trotz Regen freiwillig baden gingen, um uns nach kurzem Schwimmen im kalten Inn wieder ins Boot hieven zu lassen. Gegen Ende der dreistündigen Tour wurde der Wind aber dann doch etwas frisch und wir freuten uns auf eine heiße Dusche. Es war jedenfalls super, ein Lob auch an unseren wirklich tollen, unterhaltsamen Guide – so sind sie halt, die Tiroler ;-). Am Abend war ein Grillabend im Paket enthalten, da an diesem Schlechtwetterwochenende leider nur wir das Paket gebucht hatten, waren wir auch nur zu Zweit. Aber der Kellner und der Koch der Fischeralm kümmerten sich gut um uns, so dass wir satt von leckerem Fisch wieder an unserer Pension Gabl abgesetzt wurden. Ein schöner Abschluss eines gelungenen Tages!
Fazit: Vom Rafting habe ich noch nicht genug, das schreit förmlich nach einer Wiederholung. Das nächste Mal wieder Tösener Schlucht und vielleicht dann irgendwann auch mal Extremrafting Ötztaler Ache, wer weiß 😉

Advertisements